R(h)eingehört mit der Radlobby Vorarlberg zum Thema Rampen für Menschen auf Rädern, Freitag, 09-04-21, 12, 18 und 24 Uhr

Rampen für Menschen auf Rädern auch beim Bahnhof Bregenz? Ein Interview mit der Sprecherin der Radlobby Vorarlberg Veronika Rüdisser zur Planung der Unterführung während der Bauphase des neuen Bregenzer Bahnhofes

Im Zuge des Neubaus des Bahnhof Bregenz wird zunächst die Unterführung von der Montfortstraße zu den Bahnsteigen und den Seeanlagen umgebaut. Sie dient in der Bauzeit – also sicherlich für mehrere Jahre – als alleiniger Zugang zum (Ersatz-)Bahnhof. Zudem stellt die Unterführung eine Querungsmöglichkeit zwischen Stadt und See dar, die nicht nur die Gleise unterquert, sondern auch die vielspurige Seestraße.

Querung Stadt-See
Eine gute Verbindung zwischen Stadt und See ist in Bregenz notwendig. Es ist das absolute Top-Thema, wenn es um Fuß- und Radverkehr in Bregenz geht. Die Züge fahren immer öfter, die beschrankten Übergänge sind somit problematisch. Gewünscht werden komfortable Unter-/Überführungen ohne Wartezeiten.

Petition für radfreundliches Bregenz Mitte
Derzeit kannst du unter www.openpetition.eu/bregenzmitte für ein radfreundliches Bregenz Mitte unterschreiben!

Der Beitrag kann hier gehört werden:

https://cba.fro.at/495766


Mit dem Umbau muss die Unterführung aus unserer Sicht daher 
radfreundlich werden, damit diese wichtige Querungsmöglichkeit auch mit dem Fahrrad genutzt werden kann. Radfreundlich bedeutet nicht nur „Fahrrad“-freundlich: Ein radfreundlicher Umbau kann auch Menschen mit Kinderwagen, Reisetrolley oder Rollstuhl zugute kommen.

Lifte sind – vor allem für Pendler*innen – keine gute Alternative, um einen Bahnhof zu queren. Auch im Mobilitätskonzept 2019 ist vorgesehen, dass Radler*innen Bahnhöfe queren können sollten. Querungsmöglichkeiten dürfen nicht – wie etwa in Lustenau – eingespart werden, sondern sollen von Anfang an mitgeplant werden.

Fahrradmitnahme am Zug
Den Zug mit dem Fahrrad oder Rollstuhl zu benutzen ist jedoch vielerorts schwierig: Lifte fallen in Vorarlberg oft aus oder bleiben stecken. Selbst wenn Lifte funktionieren, bilden sich Rückstaus und man kommt nicht rasch genug zum Gleis, sodass man den Zug versäumt. Deshalb sollte ein Zugang zu den Bahngleisen mittels Rampen gewährleistet werden: Rampen haben eine hohe Aufnahmekapazität, sind im Unterhalt günstiger und nie außer Betrieb.

Abstellanlagen
Auch aus Sicht der Radlobby Vorarlberg kommt Bike&Ride vor der Fahrradmitnahme am Zug.

Da der provisorische Bahnhof für mehrere Jahre genutzt werden wird, müssen auch Abstellanlagen für Radler*innen an beiden Zugängen eingeplant werden. Die Unterführung von der Montfortstraße zu den Bahnsteigen und den Seeanlagen soll auch ein wichtiger Zugang beim neuen Bahnhof bleiben, sodass die Abstellanlagen weiterhin erforderlich sein werden.

Neuer Bahnhof Bregenz
Auch wenn ein Baustart wiedermal in den Sternen zu stehen scheint: Für den neuen Bahnhof Bregenz wünschen wir uns alles, was das Mobilitätskonzept des Landes Vorarlberg für einen modernen Bahnhof in Bezug auf Radfahren vorsieht: eine gute und sichere Anbindung an Radwege – auf beiden Seiten und von beiden Enden; Sichere, überdachte Abstellplätze, auch Bike&Ride-Anlagen genannt – ebenfalls auf beiden Seiten und an beiden Enden; ein Fahrradverleihsystem und Raum für Jobräder.

Petition für radfreundliches Bregenz Mitte
Derzeit kannst du unter www.openpetition.eu/bregenzmitte für ein radfreundliches Bregenz Mitte unterschreiben!