„Friederich will fliegen“, ein Puppentheater über Mut und Wut, vom Versuchen und Scheitern und von Freundschaft – Donnerstag, 12.1.2023, 12 & 18 Uhr

Nina Steiner als Friederich und Sonja Biatel-Kassler als Irma

Dem kleinen Friederich geht alles zu langsam – das Gehen, das Stehen, das Fortkommen, das Wachsen und das Leben einfach an sich. Er träumt deshalb vom Fliegen. Bei seinen Versuchen sich in die Lüfte zu erheben, findet er eine Freundin, die Spinne Irma und trifft verschiedene Tiere, die alle ihre eigene Art haben, sich zu bewegen: Krabbler, Hüpfer, Schwimmer und auch Flieger.

Auf ruhige und lustige Art und Weise erzählen die Spielerinnen des Puppentheater Hard Friederichs Erlebnisse. Dabei beziehen sie auch das junge Publikum ab 4 Jahren mit ein.

Es handelt von Mut und Wut, vom Versuchen und Scheitern, von Freundschaft und vor allem davon, dass Wachsen und Entwicklung Zeit brauchen und immer mal wieder eine Ruhephase.

Im Interview zu hören sind Arthur Steiner, der das Puppentheater tatkräftig unterstützt und Regisseurin Iris Biatel-Lerbscher.

Weiterführende Infos:
www.kammgarn.at
www.puppentheaterhard.at

„Friederich will fliegen“, ein Puppentheater über Mut und Wut, vom Versuchen und Scheitern und von Freundschaft

 

„M 48° 15′ 24.13′′ N, 14° 30′ 6.31′′ E Mauthausen – Die Tilgung von Erinnerung“ – Mittwoch, 10.1.2023, 12 Uhr

Fotografie von Marko Zink, fotografiert von Daniel Furxer

Die Ausstellung „Mauthausen – Die Tilgung von Erinnerung“ thematisiert anhand des KZs Mauthausen den Wandel vom Tatort zur Gedenkstätte. In einem Raum werden analog erstellte Fotografien des Künstlers Marko Zink gezeigt.
Die Fotoabzüge zeigen Unspektakuläres. Die Sonne scheint auf Landschaften und Gebäude. Nichts zeugt von den Geschehnissen zwischen August 1938 und Mai 1945, als Mauthausen einerseits das größte in Österreich befindliche Konzentrationslager war, andererseit ab 1939 ein Lager der Kategorie III. Die Kategorie III bedeutete Vernichtung durch Arbeit.
In einem anschießenden Raum ist eine Lounge eingerichtet mit gemütlichen Sitzmöglichkeiten und verschiedenen digitalen und analogen Angeboten. Zum Beispiel Graphic Novels, Material zum Zeichnen eines eigenen Strips, eine als Sprechblase geformte Pinwand, auf Tablets können Videos zum Thema angesehen werden, so zum Beispiel von Zeitzeug*innen.

Weitere Infos zur Ausstellung: www.vorarlbergmuseum.at
Sendung zum Nachhören: https://cba.fro.at/594669