Programm



News

R(H)eingehört: s'Fachl - eine lebendiges Geschäft mit Kunst- und Handwerk - regional, oft bio und mit Fairness ausgestattet

Julia Spieler ist Fachlmeisterin in Dornbirn. Ein Fachl ist eine Holzkiste. s'Fachl ist der Ort, an dem das Fachl steht...weiterlesen...

  • Erstellt von ruth
  • Erstellt am 17.06.2018

R(h)eingehört: das AnArtTheater begibt sich auf eine Reise durch emotionale Landschaften...

1525470658.jpg

Das Stück „Der wunderbare Massenselbstmord basiert auf dem gleichnamigen Buch von Arto Paasilinna. In einem Interview mit der taz erklärte er 2008, dass in Finnland nach der Veröffentlichung des Buches die Selbstmordrate in Finnland enorm gefallen ist - um 500 Fälle. Bei durchschnittlich 1500 jährlich ist das ein Drittel! Literatur kann also sehr mächtig sein.

Das AnartTheater setzt die Geschichte wunderbar um. Die insgesamt 16 Schauspielerinnen und Schauspieler tragen gemeinsam das Stück. Sie begeben sich auf eine gemeinsame Reise. Sie zeigen ebenso lebensnahe wie skurrile Charaktere, eine ganze bunte Welt unterschiedlichster Figuren. Das Publikum reist gerne mit und entdeckt emotionale Orte und Landschaften, kann sich oder auch andere Menschen wieder erkennen. Vieles wird angesprochen und angeregt. Es geht um erzählen, zuhören, gesehen werden und sehen. Mehr soll dazu nicht verraten werden.
 

Die wunderbaren Darstellerinnen und Darsteller werden unterstützt durch ein ebenso einfaches wie eingängiges Bühnenbild und ausdrucksstarken Kostümen von Ursula Müller. Dagmar Ullmann-Bautz führte gekonnt Regie. Weitere Informationen sind unter anarttheater.at zu finden.

Wer sich um Menschen sorgt kann unter gesundheit.gv.at unterstützende Informationen finden. Auch das Institut für Sozialdienste kann Rat geben. Wer nicht weiter weiß kann jederzeit die Telefonseelsorge Österreich unter 142 anrufen.

 

Und das ist eines der wichtigsten Dinge: Kontakt aufnehmen. „Der Mensch wird am Du zum Ich“ stellte der Religionsphilosoph Martin Buber fest. Das bedeutet, dass wir als Menschen aufeinander angewiesen sind. Deshalb kann ein Blick oder ein Gespräch viel verändern...

 

Link zur Sendung: https://cba.fro.at/376831